Meine persönliche Vita und Wendepunkte

seit 2019 Gründer und Unternehmer, Gesellschafter und Geschäftsführer bei der Oberschelp Unternehmensberatung GmbH

Als Spezialist für IT-Systemhäuser und metallverarbeitende Betriebe berate ich Unternehmen dieser Branchen zu Entwicklungsmöglichkeiten und zur digitalen Transformation. Detaillierte Information zu meinen Leistungen finden Sie hier.

2019 Verkauf meiner 50% Beteiligung an dem Systemhaus ho.Systeme GmbH + Co. KG

Meine Anteile sind von Eike Diestelkamp, dem Gesellschafter und Geschäftsführer von HDNET GmbH & Co. KG, der Schwesterfirma von ho.Systeme GmbH + Co. KG übernommen worden und seit dem Verkauf der Beteiligung, habe ich ebenfalls die Geschäftsführung niedergelegt. Das Unternehmen beschäftigte zum Zeitpunkt meines Verkaufs rund 50 Mitarbeiter.

seit 2018 Beratung zur Auswahl von Softwareprojekten

Zu den eigenen ERP-Projekten kamen Projekte als unabhängiger Berater und Unterstützer von mittelständischen Produktionsbetrieben hinzu. Dementsprechend unterstütze und berate ich als Spezialist für Software und Digitalisierung zu den Anforderungskatalogen, den Ausschreibungen und zu der Auswahl der neuen Software.

Zu folgende Themen biete ich meine Beratungsdienstleistungen an:

  • ERP-Software mit dem Schwerpunkt Produktion und Fertigung
  • Business Intelligence (BI)
  • mobile Anwendungen in der Fertigung
  • Dokumentenmanagement (DMS) / Enterprise Content Management (ECM)
2017 – 2018 Kauf und Umbau eines Hauses auf Lanzarote

Ein langjähriger Traum ging in Erfüllung. Zusammen mit meiner Frau kaufte ich ein Haus auf Lanzarote, in einem kleinen Dorf im Süden der Insel. Das Besondere daran war, dass wir das Haus umfassend umbauen und sanieren mussten. Der Plan dies von Deutschland aus zu organisieren und trotzdem viele Arbeiten selber Vor-Ort auszuführen ging auf! Nach 6 Monaten Planung und etwa 8 Monaten Umbauzeit ist das Haus seit Juni 2018 fertig. Unter dem Strich war die Umbauphase, mit den eigenen handwerklichen Tätigkeiten, eine ganz besondere Erfahrung und ein tolles Abenteuer. Zusätzlich zu den zu bewältigenden technischen und sprachlichen Herausforderungen, kam zu jedem Baustellen Aufenthalt der Zeitdruck wegen der schon gebuchten Rückflüge.

seit 2016 Beratung zu Unternehmensprozessen

Infolge der Implementierungen der ERP-Software in metall- und blechverarbeitenden Betrieben führte ich bei den Kunden regelmäßig Mitarbeiter Workshops und Managementberatung zu folgenden Themen durch:

  • Ermittlung von Kennzahlen
  • Kalkulation
  • Vertrieb
  • Workflow in der Autragsbearbeitung
  • Workflows im Versand
  • Controlling
2013 – 2015 Gründer und Unternehmer, Gesellschafter und Geschäftsführer von dylux GmbH + Co. KG

Angetrieben von meinem Umweltbewusstsein und meiner Freude daran, neues aufzubauen, gründete ich gemeinsam mit einem Partner ein Unternehmen für den Vertrieb von Photovoltaikanlagen. Nach 2 Jahren habe ich die Firma wieder eingestellt, infolge des schwierigen Marktumfeldes und meiner knappen Zeit, bedingt durch meine umfassenden Aufgaben in dem IT-Systemhaus.

Das Thema der regenerativen Energiegewinnung finde ich nach wie vor sehr spannend.

seit 2011 Beratung und Einführung von ERP Projekten in der Metall- und Blechverarbeitung

Meine Aufgabe war neben der Geschäftsleitung von ho.Systeme ab 2011 im Wesentlichen die Beratung und Einführung von ERP Systemen in metallverarbeitenden Produktionsbetrieben, wie z.B. in der Blechverarbeitung, Zerspanung, Baugruppenfertigung, Maschinen- und Anlagenbau. Indem Zeitraum von 8 Jahren konnte ich etwa 100 Softwareprojekte betreuen und in den Unternehmen einführen. Aufgrund meiner handwerklichen Ausbildungen, meines Studiums und der eigenen Unternehmertätigkeit wurde ich sehr schnell zum gefragten Ratgeber in Vertriebs-, Kalkulations-, Prozess- und Marketingfragen meiner Kunden.

2008 – 2009 Weltwirtschaftskrise

Die Weltwirtschaftskrise hatte gegen Ende 2008 auch mein Unternehmen erreicht. Es war schon erstaunlich und für uns ungewohnt: Zu normalen Zeiten hatten wir täglich ein sehr hohes Aufkommen an Anrufen und emails. Mit dem Einsetzen der Krise war dies plötzlich anders, kaum Kundenanrufe und nur Anfragen für das nötigste. Nach anfänglichem Schock und großer Verunsicherung haben mein Partner und ich einen Plan ausgearbeitet. Trotz der dramatischen Ertragseinbrüche glaubten wir an unser Unternehmen. Wir hofften darauf, das die Krise nur vorübergehend anhielt und deshalb investierten wir auch entgegen aller Ratschläge. Wir kauften eine neue ERP-Software, speziell für die IT-Systemhaus Branche. Des Weiteren qualifizierten wir die IT-Techniker höher und führten eine leistungsbezogene Komponente bei den meisten Gehältern ein. Zusätzlich verstärkten wir das Team mit einem Mitarbeiter für das Marketing.

2005 Marathon-Finisher New York City

Als übergewichtiger Nerd habe ich nicht viel Wert auf meine Ernährung und Bewegung gelegt. Anfang 2004, inspiriert durch eine Marathon Reportage, habe ich gewettet, dass ich einen Marathon laufe. Meine erste Laufstrecke am folgenden Tag war über etwa 2 km – danach bin ich fast gestorben. Nachdem ich 18 Monaten hart trainiert hatte und mich bewusster ernährte, konnte ich mein Gewicht um etwa 30 kg reduzieren. Jedenfalls habe ich den Marathon von New York City im November 2005 geschafft und seitdem ist Sport ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Neben dem Laufen betreibe ich des Weiteren folgende Sportarten: Mountainbike fahren, Rennrad fahren, schwimmen und golfen.

2001 – 2019 Gründer und Unternehmer, Gesellschafter und Geschäftsführer bei ho.Systeme GmbH + Co. KG

Als 2-Personen Systemhaus zusammen mit einem Partner gegründet. Durch kontinuierliches und wirtschaftlich gesundes Wachstum ist das Unternehmen bis zu meinem Ausscheiden auf fast 50 Mitarbeiter angewachsen. Das Systemhaus für IT, Telekommunikation, Software, Druck- und Kopiertechnik ist ein führender Anbieter in Ostwestfalen-Lippe (OWL), am nord-östlichen Rand von Nordrhein-Westfalen.

Unser Plan ist aufgegangen, ab Sommer 2009 griffen alle Maßnahmen, wir konnten schneller und effektiver Angebote schreiben und unsere Firma steuern. Die Mitarbeiter waren seitdem bemüht möglichst effektiv und kundenorientiert zu arbeiten. Außerdem hatte unser Unternehmen ein durchgängiges Corporate Design bekommen, angefangen von bedruckten Briefumschlägen, Florpost, email-Signaturen, Newsletter bis hin zu einer aktuellen und gepflegten Internetseite sowie Aktivitäten auf den sozialen Plattformen.

Im Jahr 2009 konnten wir dann trotz der Krise, genauso wie in den Vorjahren, ein angemessenes Wachstum erzielen.

1995 – 1999 Studium an der FH Bielefeld zum Dipl.-Ing. für Elektrotechnik
1994 – 2001 Einzelunternehmen im Nebenerwerb zum Studium

Meine erste Firma. Neben dem Zivildienst und meinem Studium habe ich Computer und Telefonanlagen für meine Kommilitonen und später als Systemhaus, an Unternehmen verkauft, eingerichtet und betreut.

1992 – 1994 Fachabitur in Abendschule
1992 – 1994 Ausbildung zum Energieelektroniker

Bei der gleichen Firma habe ich die Chance wahrgenommen eine weitere Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker zu absolvieren. Ebenso diese handwerkliche Ausbildung zum „Betriebselektriker“ ist für mich bis heute von unschätzbarem Wert, denn diese Ausbildung rundet mein handwerkliches Geschickt und mein Verständnis für alles Technische ab.

1988 – 1992 Ausbildung zum Werkzeugmechaniker

Bei einem führenden Hausgerätehersteller habe ich eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker absolviert. Die Ausbildung in der Lehrwerkstatt und in den Fachabteilungen war sehr anspruchsvoll, intensiv und von sehr hoher Qualität. Bis heute bin ich froh eine handwerkliche Ausbildung dieser Art absolviert zu haben. Für mich ist besonders diese Ausbildung bis heute stark prägend und deshalb betrachte ich jetzt viele Dinge mit anderen Augen.

1972 Geboren in Ostwestfalen in der Nähe von Bielefeld

Aufgewachsen in einer Kleinstadt in ländlichen Umgebung in Ostwestfalen am Teutoburger Wald.