Eines Vorweg, auf jeden Fall! Es gibt zahlreiche Vorteile weshalb Du Dich als Inhaber eines Systemhauses in einer Gruppe oder Kooperation mit anderen Systemhäusern vernetzen solltest.

Was kannst Du von diesem Artikel erwarten?

In diesem kurzen Beitrag möchte ich Dir die Vor- und Nachteile einer Systemhaus-Kooperation aufzeigen. Für Dich als Systemhaus Chef und für Dein IT-Systemhaus als Unternehmen.

Welche Vorteile entstehen für Dich und Dein IT-Systemhaus in einer Kooperation?

Es gibt unterschiedliche Kooperationen und Gruppen für Systemhäuser. Folglich hat jede Kooperation seine eigenen Schwerpunkte und Vor- und Nachteile. Dennoch gibt es Vorzüge die Du bei den meisten Gruppen erwarten kannst.

  • Automatischer Zugang zu neuen, Dir noch unbekannten Distributoren.
  • Ausgehandelte Zahlungskonditionen für Kooperationsmitglieder bei den Distributoren.
  • Ausgehandelte Lieferkonditionen bei den Distributoren
  • Eine Akademie in der Du und Deine Mitarbeiter an Seminaren teilnehmen könnt.
  • Besserer Kontakt und Betreuung durch Hersteller, eventl. sogar eine direkte Betreuung durch den Hersteller.
  • Regelmäßige Mitglieder-Veranstaltungen für die Systemhaus Chefs. Ideal zum Netzwerken mit Deinen „Kollegen“.

In manchen Kooperationen bekommst Du als Systemhaus zu diesen „Standard“-Vorteilen noch weitere Benefits geboten, z.B.

  • Rechtliche Hinweise zu aktuellen Fragestellungen oder zur Systemhaus Unternehmensführung.
  • Organisation von Online Gruppen, z.B. in Facebook für akute Fragen und Lösungen innerhalb der Mitglieder oder als Forum für Deine Mitarbeiter und die Deiner Kollegen
  • Ein Vergleichsportal von Einkaufspreisen von Hardware und Software über eine Auswahl an Distributoren.
  • Regelmäßige Veranstaltungen für Deine Mitarbeiter, z.B. für die technischen Leiter oder die Vertriebsleiter.
  • Eine Zentralregulierung Deiner Einkaufsrechnungen bei den Distributoren.
  • Hilfe bei der Finanzierung Deiner Projekte, Organisation und Abwicklung von Leasingverträgen an Deine Kunden.
  • Marketing Unterstützung für Print, E-Mail und Online Werbung.
  • Eine gemeinsame Internetseite mit allen Partnern.
  • Organisation eines flächendeckendes Service-Netzwerk der Mitglieder inkl. der benötigten Verträge, der Konditionen untereinander und Festlegung der Reaktionszeiten.
  • Die Organisation von BWA-Gruppen für Mitglieder, zum Kennzahlenvergleich Deines Systemhauses mit Deinen Kollegen.

Was passiert mit Deinen Einkaufspreisen?

Demgegenüber kannst Du in der Regel nicht erwarten, dass Du als Mitglied einer Kooperation bessere Einkaufspreis bekommst. Die Marktpreise sind bekanntermaßen sehr transparent. Somit wird Dein Distributor meistens keine Wahl haben, Dir sowieso einen marktüblichen Preis zu machen.

Je nach Kooperation kann es sogar passieren, dass Deine Preise bei den Distributoren einen „Uplift“ bekommen. Dementsprechend partizipiert die Kooperation dann an Deinen Einkaufs-Umsätzen über diesen verdeckten Zuschlag. Wenn die Kooperation mit den Distributoren eine Uplift-Regel vereinbart hat, liegen die Werte zwischen 0,5% – 2% Deines Einkaufswertes.

Eine Mitgliedschaft in einer Kooperation kann sich trotzdem positiv, indirekt auf Deine Einkaufspreise auswirken. Und zwar dann, wenn die Systemhauskooperation einen Bonus oder Werbekostenzuschüsse über alle Gruppenumsätze mit den Herstellern vereinbart. In dem Fall kannst Du partizipieren, obwohl Du als einzelnes Unternehmen vielleicht gar nicht in den Genuss kommen würdest.

Welche Nachteile können für Dich als Mitglied einer Systemhauskooperation entstehen?

Du musst selbst entscheiden ob die folgenden Punkte wirkliche Nachteile für Dich bedeuten oder einfach nur Tatsachen sind, über die Du Dir im Klaren sein musst. Dementsprechend kannst Du diese Fakten bei Deiner Auswahl mitberücksichtigen und akut bewerten.

  • Die meisten Kooperationen verlangen eine monatliche Mitgliedsgebühr, rechne mit einem Beitragen zwischen
    100 Euro – 200 Euro
  • Eventl. ein versteckter Uplift bei einigen Distributoren auf Deine Einkaufspreise (frage hartnäckig nach und lass Dir im Zweifel schriftlich bestätigen, dass es keinen Uplift gibt, wenn Du bedenken hast.)
  • Kooperationen sind von ihrer rechtlichen Form und Eigenschaft unterschiedlich strukturiert. Es gibt unter den Systemhauskooperationen Genossenschaften, GmbH’s und Aktiengesellschaften. Je nach Rechtsform und Ausrichtung kann es verschiedene Motive geben warum die Kooperation Mitglieder wirbt und aufnimmt.
  • Es gibt Systemhausgruppen die von Distributoren als Kundenbindungsinstrument initiiert und gemanagt werden

Passen die anderen Mitglieder zu Dir und Deinem Systemhaus?

Wenn Du Dich für eine Mitgliedschaft in einer Kooperation interessierst, schau Dir bitte vorher die Mitgliederstruktur an.

Das gilt erstens für die Betriebsgröße der anderen Mitglieder. Sind in der Kooperation Unternehmen, die Du mit Deinem vergleichen kannst?
Zweitens ist es wichtig, welcher Branchenschwerpunkt in der Systemhauskooperation gesetzt ist. Dieser kann auf IT, Telekommunikation oder auf Büromaschinen und Büromöbel liegen.

Manche Kooperationen haben eine gesunde und bunte Mischung an Mitgliedern, über alle Ausprägungen und Spezialisierungen der Systemhäuser-Landschaft.

Ist Dein Unternehmen mit den anderen Mitgliedsbetrieben vergleichbar, hast Du die Möglichkeit mit Deinen Kollegen auf Augenhöhe zu diskutieren. Folglich habt ihr dann die größte Chance voneinander positiv zu profitieren.

Welches Fazit kann ich ziehen und welches sind die weichen, aber größten Vorteile für Dich?

Die zahlreichen Vorteile einer Systemhauskooperation überwiegen bei der Abwägung der Fakten, die ich bislang genannt habe. Eigentlich habe ich das auch schon in dem ersten Satz dieses Artikels vorweggenommen.

Die Fakten musst Du einfach mit den Angeboten der Kooperationen vergleichen und für Dich bewerten ehe Du einer Kooperation betrittst oder Dich um eine Mitgliedschaft bewirbst.

Allerdings habe ich die größten Vorteile, aus meiner Sicht, noch gar nicht genannt!

Das ist ungeachtet der harten und bewertbaren Vorteile, der Austausch mit Deinen Kollegen. Als Mitglied in einer Systemhauskooperation kommst Du mit anderen Unternehmern in Kontakt und ins Gespräch. Deine Kollegen verstehen Dich, weil sie ebenfalls täglich die gleichen Aufgaben zu bewältigen haben.

Ihr könnt mit Eurem Erfahrungsaustausch voneinander profitieren. Des Weiteren ergeben sich durch diese Netzwerke viele Möglichkeiten für weitere Aufträge, indem Du z.B. in einem Deiner Spezialgebiete bei Deinen Kollegen aushelfen kannst oder Ihr gemeinsam Projekte stemmt, die für jedes Unternehmen alleine nicht machbar wären.

Natürlich gelten für Systemhaus-Kooperationen ebenfalls die Regeln einer sozialen Gemeinschaft. Folglich musst Du Dich in der Gruppe engagieren und Dich in Themen und Diskussionen einbringen. Wenn Du Deine Kollegen unterstützt kannst Du auch damit rechnen das Du von der Gemeinschaft profitierst.

Letztendlich hast Du die Chance echte Freundschaften zu finden!

Mein Fazit.

Mein Fazit lautet deshalb unbedingt, das eine Systemhaus-Kooperation in jedem Fall sinnvoll für Dich und Dein Unternehmen ist.

Welche ist meine Empfehlung für eine Systemhaus-Kooperation?

An dieser Stelle kann ich keine Empfehlung für eine bestimmte Kooperation aussprechen, weil diese zu Dir und Deinem Systemhaus passen muss. Ich kann Dich dennoch bei der Auswahl zu einer Kooperation beraten und unterstützen, nimm einfach Kontakt zu mir auf.

Telefon +49 5203 46 48 992
Mobiltelefon +49 160 99 640 860
E-mail kontakt@oberschelp.de